Oratorien mit Hörproben

ADAM – die Suchen nach dem Menschen (2007)

ADAM ist der Prototyp Mensch, geschaffen als Ebenbild Gottes mit der Aufgabe Gottes Werk in seinem Sinn zu bewahren und fortzuführen. Dieser Prototyp ist im Menschen verschüttet. Christen glauben, dass in Jesus von Nazareth das Ebenbild Gottes so vollendet war, dass er Gott gleich und ein mit IHM war. Selten, aber doch immer wieder tauchen in Jesu Nachfolge in unserer Zeit heilige Menschen auf, die wiederum andere zur Nachfolge bewegen. Giovanni Bernadone, genannt Franz von Assisi, Maximilian Kolbe, Mutter Theresa.

Der biblische Inhalt des Oratoriums sind die Stellen, die Franz von Assisi dazu gebracht haben, seinen Weg neu zu definieren, radikal bis zur Identifizierung mit Jesus Christus.

Philosophischer Inhalt ist dabei die Auseinandersetzung mit den vier Grundbegriffen des Lebens von Immanuel Kant: – Was kann ich wissen? – Was darf ich hoffen? – Was kann ich tun? -Wer ist der Mensch?

ADAM möchte hier anstatt Antworten zu geben zum eigenen Weiterdenken anregen!

The Miracle of Bethlehem/Das Wunder von Bethlehem (2010)

Der Name des Oratoriums lässt dessen Inhalt eigentlich schon erahnen, und genau so ist es auch. Von der Verkündigung des Engels, der Freude über den kommenden Retter, den Sorgen und nachvollziehbaren Beschwerden Marias bis  über die Geburt Jesu und anlässlich seiner Geburt erklingenden Lobgesänge, einem Schlaflied für das Jesuskind in der Krippe aber auch die Gefahr durch König Herodes, die durch die drei Könige vorerst abgewendet wird., werden alle Anteile der Weihnachtsgeschichte behandelt.

Entsprechend des Inhalts ist es eine gesungene frohe Botschaft von der Geburt Christi mit menschelnden Figuren  und vielen Lobesliedern. Musikalisch wurde das Oratorium von Mitgliedern der Musikkapelle Heiden unterstützt.

Die Spur von morgen

„Die Spur von morgen“ ist als Oratorium angelegt. In Texten, Liedern und Zeichen wird der Anfang des christlichen Gemeindelebens auf uns projiziert. Der Kern der Lieder ist die Apostelgeschichte. Das Stück beginnt Pfingsten mit dem Warten der Apostel auf das Eintreten dessen, was Jesus an Himmelfahrt versprochen hatte. Es erzählt weiter vom Hereinbrechen des Heiligen Geistes, von der Souveränität der Jünger, speziell des Stefanus, und verfolgt des Werdegang des Paulus, der entgegen seiner Pläne zur Säule des Christentums wird. Das Oratorium endet mit dem Gebet einer Gemeinde irgendwo. Ob wir es sind, ob es die Gemeinde in Milet ist, von der sich Paulus verabschiedet, bleibt offen. Denn Pfingsten geschah nicht nur in Jerusalem. Pfingsten geschieht unter uns!

Prince of peace/ Friedensfürst (2015)

Dieses Oratorium war Herausforderung und Geschenk zugleich. Zum erstem mal haben wir so ein großes Werk gemeinsam mit dem Pfarrcäcilienchor Sankt Georg Heiden geprobt und schließlich auch aufgeführt. Hier war es sehr spannend, wie  zwei zwar kirchliche Chöre, aber mit ganz anderer Struktur und anderem Liedgut, zueinander finden. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen: nach vielen Proben, einem gemeinsamen Probentag mit beiden Chören im Kloster Frenzwegen und der Genealprobe waren die musikalischen Vorbereitungen geschafft, so dass der Aufführung mit Teilen der Essener Philharmonie nicht mehr im Wege stand: schaut selbst:

 Jubiläumskonzert: 20 Jahre SHALOM

Medley aus den o.g. Oratorien

Anlässlich des 20-jährigen Bestehens unseres Chores haben wir ein „Best-of“ aus den Oratorien der vergangenen Jahre aufgeführt.

Musikalisch wurden wir dabei von einzelnen Mitgliedern der Musikkapelle Heiden unterstützt.